JOCHEN SCHMECKENBECHER
Bariton
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


pdf-download Biographie deutsch
  


pdf-download Biography english    


BIOGRAPHIE

 Biography english


Jochen Schmeckenbecher stammt aus Hockenheim und studierte bei Kurt Moll an der Musikhochschule Köln. Nach Festengagements am Theater Hagen und der Komischen Oper Berlin ist er regelmäßig zu Gast an den internationalen Opern- und Konzertbühnen.

So beinhaltet die Spielzeit 2016/17 Faninal in einer Neuproduktion "Rosenkavalier" (Andris Nelsons/ Robert Carsen) am Royal Opera House Covent Garden, sein Rollendebüt als Dr. Schön in einer Neuproduktion "Lulu" (Kent Nagano/ Christoph Marthaler) an der Staatsoper Hamburg und Klingsor in einer Neuproduktion "Parsifal" (Semyon Bychkov/ Alvis Hermanis) an der Staatsoper Wien, wo er auch erneut Alberich und Faninal singen wird.

Weiterhin wird er u.a. an die Opera de Lyon, die Oper Frankfurt und die Staatsoper Wien zurückkehren sowie im Musikverein Wien und beim Grafenegg Festival gastieren. 2017 wird er sein Rollendebüt als Kaspar/Freischütz geben.

Jochen Schmeckenbechers Schwerpunkt liegt auf dem deutschsprachigen Repertoire, und so singt er Kernpartien wie Alberich/Ring des Nibelungen, Amfortas und Klingsor/Parsifal, Kurwenal/Tristan und Isolde, Musiklehrer/Ariadne auf Naxos, Faninal/Rosenkavalier, Peter/Hänsel und Gretel, Pizarro/Fidelio und Wozzeck an den Staatsopern Berlin, Dresden, Hamburg und Stuttgart, der Opera National de Paris, der Met New York, der Mailänder Scala, dem Liceu Barcelona, dem Teatro Real Madrid sowie an den Opern in Essen, Frankfurt, Leipzig, Lyon, San Francisco und Turin.

Darüber hinaus gastierte er als Kolenaty/Vec Makropulos in Paris und bei den Salzburger Festspielen, Marquis de la Force/Dialogues des Carmelites am Theater an der Wien und der Staatsoper München und als Bösewichter/Hoffmanns Erzählungen  an der Volksoper Wien.

Konzertante Aufführungen führten ihn als Spielmann/Königskinder zu den Hamburger Symphonikern in die Laeiszhalle, als Alberich/Ring des Nibelungen zum Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin in die Philharmonie Berlin, als Orest/Elektra zum Gulbenkian Orchester nach Lissabon, als Kurwenal zum Radio Filharmonisch Orkest ins Concertgebouw Amsterdam, als Mauregato in Schuberts "Alfonso und Estrella" zu den Berliner Philharmonikern in die Philharmonie Berlin und als Zsupan/Zigeunerbaron zur NDR Radiophilharmonie nach Hannover.

Im Konzert sang er u.a. Bauer/ Gurrelieder in der Philharmonie Paris, Jesus/ Johannespassion im Auditorio Nacional in Madrid und in Düsseldorf, Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn" im Festspielhaus  Bregenz, Beethovens 9. Sinfonie in Porto, Brahms „Deutsches Requiem" in Paris, Mahlers 8. Sinfonie im Meyerson Center in Dallas, Janaceks „Glagolitische Messe" in der Royal Festival Hall in London sowie Cerhas „Baal-Gesänge" im Konzerthaus Wien.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü